25.09.2020

Herbstabend, an dem der Sommer brilliert

"Klappstuhl-Konzert" im "Hof der Begegnung"


Fotos: D. Volke (zum Vergrößern bitte anklicken)

Dunkle Regenwolken am Himmel, kühle herbstliche Luft am 25., dem letzten Freitagabend im September. Doch das alles hielt Andreas Sommer nicht ab, zum „Klappstuhl-Konzert“ auf den Innenhof des Ökumenischen Gemeindezentrums einzuladen. „Wo ich bin, ist immer Sommer“, scherzte Sommer zur Begrüßung der rund 50 Besucher*innen auf dem „Hof der Begegnung“. Und die hatten keine Klappstühle mitbringen müssen, sondern flink waren die Stühle aus der evangelischen Philippusgemeinde und aus der katholischen Gemeinde St. Jakobus auf den Hof herausgetragen worden und draußen gruppiert worden – unter Beachtung der Corona-Regeln. Andreas Sommer, Leiter des Ökumenischen Chores, spielte Klaviermusik von klassisch bis modern, Haydn, Mozart und Schubert. Die "großen" Werke wechselten mit kurzen, prägnanten Stücken aus dem Zyklus "Childrens Songs" des Amerikaners Chick Corea. Dazwischen gab es knappe Erläuterungen von Sommer zu den einzelnen Werken zum besseren Verstehen, verknüpft auch mit Nachdenklichem zu dieser Corona-Zeit. Es war Andreas Sommer abzuspüren: Wenn der Ökumenische Chor in diesem Jahr schon nicht wie gewohnt zu Chor-Proben zusammenkommen und singen konnte, dann sollte wenigsten diese Sommer-Musik einen musikalischen Kontrapunkt in der Corona-Zeit setzen. Ohne Singen, aber mit Musik. Und so passte es, dass der Sommer gegen diesen Herbstabend anspielte - und der Sommer über den Herbst brillierte.

Dietmar Volke


 

Ev. Philippus-Kirchengemeinde