18.11.2019

Goldener Kranich mit Stein

für Monika Schößler und Maria Lotz


Nach der Preisverleihung (v.l.): Heribert Varelmann, der Vorsitzende des Fördervereins Kranichstein, Maria Lotz und Monika Schößler mit Werner Lang, der Preisträger im letzten Jahr und Laudator am Kranichsteiner Abend

Menschen wie sie braucht es. In der Kirche, aber auch für ein gutes Miteinander in Kranichstein. Am Freitag (15. November) erhielten Monika Schößler und Maria Lotz den „Goldenen Kranich mit Stein“ für ihr ehrenamtliches Engagement in Kirche und Stadtteil. Heribert Varelmann, der Vorsitzende des Fördervereins Kranichstein, überreichte den Bürgerpreis des Fördervereins beim „Kranichsteiner Abend“ in der Philippuskirche im Ökumenischen Gemeindezentrum.
„Der Jubel und Applaus, der ertönte, als die Kranichsteinerinnen genannt wurden, zeigte, dass die richtigen Preisträgerinnen gefunden worden waren.“, hieß es im Darmstädter Echo. Und weiter: „Die Laudatio hielt Werner Lang, pensionierter Hausmeister der Erich-Kästner- Schule und Preisträger 2018. ‚Menschen wie Sie werden immer gebraucht‘, sagte Lang, ‚leider gibt es davon zu wenige.‘“
Monika Schößler gehört dem Kirchenvorstand der Philippusgemeinde seit 1998 an, beteiligte sich am Programm „Soziale Stadt“ und ist bis heute oft Teilnehmerin der Stadtteilrunde Kranichstein. In der evangelischen Kirche hat sie in der Gemeinde vor Ort und im Dekanat verschiedene Aufgaben wahrgenommen. Derzeit lenkt und begleitet sie den Umbau der ehemaligen Teeküche in der Philippusgemeinde zu einer Küche für den Stadtteil. „Eigentlich hatte ich nur einen alten Gefrierschrank austauschen wollen, und dann ist viel mehr draus geworden…“, sagte sie.
Maria Lotz gehört im Ökumenischen Gemeindezentrum zu den „Gründerfrauen“. Über sie hieß es im Darmstädter Echo: „Seit 1972 ist sie beim ökumenischen Seniorenkreis. ‚Wir hatten gemerkt, dass für die Senioren etwas fehlt‘, erklärte sie ihr Engagement. ‚Viele waren in die Hochhäuser gezogen, hatten da aber wenig soziale Kontakte.‘ Später war sie dabei, als der städtische Seniorenkreis eingerichtet wurde.“ Sie gehörte dem Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde St. Jakobus an, engagierte sich in der Flüchtlingsarbeit in Kranichstein und betreut immer noch eine afghanische Familie. „Blumen und Backen sind ihre Hobbys, und auch die bringt sie ein. Seit 33 Jahren sorgt sie für den Blumenschmuck und ‚unvergesslich‘, so Laudator Lang, seien ihre Donauwellen.“, schrieb das Darmstädter Echo.
Maria Lotz dankte für die Würdigung und betonte, dass all ihr Engagement nur durch die Unterstützung vieler anderer Frauen möglich gewesen sei und durch die Hilfe ihres Mannes Herbert Lotz. So sehe sie ihren „Goldenen Kranich“ zugleich stellvertretend als eine Würdigung der gemeinsamen Arbeit.
Seit 2006 ehrt der Förderverein Kranichsteiner Bürger, die sich für und im Stadtteil ehrenamtlich engagieren mit dem „Goldenen Kranich mit Stein“. Die Auszeichnung ist eine kleine Kranichbrosche. Inzwischen gibt es 21 geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Dietmar Volke


 

Ev. Philippus-Kirchengemeinde